Übergabe Forderungen an OB Kuhn 18.02.2013

Am Montag, den 18.2.2013 trafen sich Vertreter von 23 Stadtteilinitiativen gegen S 21 um ca. 17.00 Uhr demonstrativ vor dem Rathaus, um anschließend um 17.30 Uhr im kleinen Sitzungssaal ihre Ordner mit Vorschlägen und Forderungen zur Verbesserung der Lebensqualität in Stuttgart und in den Stadtteilen an OB Kuhn zu übergeben. Der Stadtteil Stammheim war durch Walburg Exner, Wolfgang Treiber und Klaus Hampel vertreten. 
Für die Stadtteilinitiativen gaben Heinz Wienand und Cornelia Geeve unter Anwesenheit und konzentriertem Zuhören von OB Kuhn interessante und treffende Stellungnahmen ab. Sie forderten von Kuhn ein klares Eintreten gegen S 21 und für die Lebensinteressen der Stadtteile und ihrer BürgerInnen ein, so wie dieser es im Wahlkampf versprochen hat. 
Fritz Kuhn hörte die Botschaft wohl, allein sein nachdenkliches Gesicht zeigte, dass ihm der rechte Glaube daran fehlte. Er meinte deshalb auch in seinem Statement, dass vieles, was an Wünschen geäussert würde, durchaus berechtigt sei, dass aber die Realitäten ein anderes Wort sprächen. Zum einen sei es eine Illusion, zu glauben, mit dem freiwerdenden Geld von S 21 könne man alle Wünsche erfüllen, da fehle es ja nach der Ausgabe dieser Summe wieder an Geld und zum zweiten bitte er doch, nicht zu vergessen, dass sowohl im Landtag als auch im Gemeinderat die Befürworter von S 21 immer noch über eine 2/3 Mehrheit verfügen. Über diese könne er sich auch als OB nicht hinwegsetzen. 
Erstes Fazit meinerseits wäre: Gelungene Aktion der Stadtteilgruppen, weiterer Mosaikstein gegen S 21, ermutigendes demokratisches Engagement Stuttgarter Bürger. Wir mischen uns da ein bisschen ein! So soll es sein! 
Klaus H. 
Stuttgarter Zeitung --- Fotos auf bei-abriss-aufstand --- Inhalt des Ordners unseres Stadtteils --- Weilimdorfer Anzeiger --- Fotos auf VK21 ---komplettes Video der Übergabe bei cams21 --- Parkschützer --- Zuffenhäuser Woche 20.2.13: Übergabe Ordner im Rathaus